Archiv

17 2020 buergermeisterwahl wahlabend

Dank an alle Wählerinnen und Wähler

Linsengericht hat Bürgermeister Albert Ungermann mit einem klaren Ergebnis im Amt bestätigt. Der amtierende Bürgermeister erhielt rund 80 Prozent der Stimmen, bei einer Wahlbeteiligung von gut 35 Prozent, und freut sich sehr über diesen großen Vertrauensbeweis der Bevölkerung. „Es ist mir ein besonderes Anliegen, allen Linsengerichter Bürgerinnen und Bürgern für ihre Unterstützung zu danken“, sagte Ungermann in einer ersten Reaktion. Der wiedergewählte Bürgermeister dankte ausdrücklich allen Freunden, Helfern und Unterstützern, die durch ihr Zutun diesen Wahlerfolg möglich gemacht haben.

08 2020 buergermeisterwahl wahlabend

Bürgermeister Albert Ungermann mit großartigem Ergebnis bestätigt

Linsengericht vertraut auf Albert Ungermann

Die Linsengerichter Bürgerinnen und Bürgern haben Albert Ungermann mit einem eindeutigen Vertrauensbeweis in eine vierte Amtszeit gewählt.

Annähernd 80 Prozent Zustimmung, bei einer Wahlbeteiligung von gut 35 Prozent sind ein sehr gutes Ergebnis, sagte Landrat Thorsten Stolz, der zu den ersten Gratulanten zählte, nach Auszählung der Stimmen bei der Wahlparty im Sportheim des FSV Geislitz. Gratulationen des Unterbezirks und des Landesverbandes überbrachte Christoph Degen (MdL), UB-Vorsitzender und Landesgeschäftsführer der SPD Hessen, auch der Landtagsabgeordnete Heinz Lotz und die Kreistagsabgeordnete Erika Becker reihten sich in die lange Schlange der Gratulanten ein, die Albert Ungermann persönlich zu diesem hervorragenden Ergebnis beglückwünschten.

Geschenke und herzliche Umarmungen gab auch von der SPD-Fraktion in der Linsengerichter Gemeindevertretung, vom SPD-Ortsverein und vielen Parteigliederungen, Wahlkampfhelfern, politischen und privaten Freunden. Ungermann, der sich für die vielen guten Wünsche und Geschenke bedankte, sieht das gute Ergebnis bei der Bürgermeisterwahl als Bestätigung seiner Arbeit in den vergangenen 18 Jahren an der Linsengerichter Verwaltungsspitze, zugleich aber auch als Verpflichtung, an seinem Kurs der Erneuerung und Zukunftssicherung in Linsengericht festzuhalten.

2020 unterstuetzer

Linsengerichter unterstützen die Wiederwahl unseres Bürgermeisters

„Ja zu Albert Ungermann“

Bürgermeister Albert Ungermann hat enge und vertrauensvolle Kontakte zu vielen Menschen in Linsengericht aufgebaut. Man schätzt ihn als verlässlichen Gesprächspartner, der ­kompetent und unbürokratisch nach Lösungen sucht. Dieser faire und verständnisvolle Umgang mit unterschiedlichsten Anliegen hat ihm über Parteigrenzen hinweg große ­Anerkennung eingebracht. Für viele Bürgerinnen und Bürger aus Linsen­gericht, die privat, ehrenamtlich oder ­beruflich mit ihm zu tun hatten, war es daher keine Frage, sich als ­Unterstützer im Bürger­meisterwahlkampf zu ­betätigen. Ehrenamtliche aus Sport- und Kultur­vereinen, aus Feuerwehr- und Betreuungsvereinen, aus Eltern­bei­räten, aber auch Privat­personen und Gewerbetreibende sagen deshalb mit Nachdruck bei der Bürger­meisterwahl am 8. März „Ja zu Albert Ungermann“.

Bürgermeisterwahl am 8. März 2020

Mit Albert Ungermann bleibt Linsengericht auf Kurs

Am Sonntag, 8. März, sind die Linsengerichter Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, Albert Ungermann in seinem Amt als Bürgermeister zu bestätigen. Albert Ungermann steht seit 18 Jahren an der Spitze unserer Gemeinde, und es gibt viele gute Gründe, die für ihn sprechen: Ungermann hat in seiner Amtszeit viele Bereiche des öffentlichen Lebens neu geordnet, weiter entwickelt und damit zukunftsfähig gemach – von der Vereinsförderung und der Kinderbetreuung über die Entwicklung neuer Bau- und Gewerbegebiete, den Breitbandausbau bis hin zur stetigen Modernisierung unserer Verwaltung, Linsengericht ist unter seiner Regie zu einer modernen, aufgeschlossenen Gemeinde geworden.

Sponsoring für Vereine und Initiativen

Fraport fördert nun auch in Linsengericht

Gute Nachrichten für alle Linsengerichter Vereine: Auf Initiative von Bürgermeister Albert Ungermann zählt nun auch die Gemeinde Linsengericht zu den Kommunen im Frankfurter Umland, die Fördergelder des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport erhalten können. „Über viele Jahre hinweg war Linsengericht beim sogenannten Nachbarschaftsrahmen der Fraport außen vor, während beispielsweise Freigerichter und Gelnhäuser Vereine Fördermittel beantragen konnten. Ich bin sehr froh, dass es nun gelungen ist, diese Lücke zu schließen. Damit können die Linsengerichter Vereine beispielsweise auf Unterstützung durch Trikotsponsoring oder Bandenwerbung bauen. Das stärkt unser Vereinsleben und damit auch den sozialen Zusammenhalt in unserer Gemeinde“, sagte Ungermann.

Kinderbetreuung

Linsengericht hat Zeichen gesetzt

„Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist unverzichtbar, sie stellt aber auch hohe Anforderungen an die Kinderbetreuung vor Ort, die passgenaue und verlässliche Angebote bieten muss“, sagt Bürgermeister Albert Ungermann. Die Gemeinde Linsengericht hat sich früh dieser Aufgabe gestellt und mit ihren Initiativen zu flexiblen Öffnungszeiten und insbesondere zur Kleinkindbetreuung in der Region Zeichen gesetzt. 

Ein erster Schritt war die 2005 auf Betreiben des Bürgermeisters in Zusammenarbeit mit dem pädagogischen Team eingeführte Betreuung von Zweijährigen als Pilotprojekt in Geislitz. Viele weitere Schritte auf diesem Weg folgten. „Wir sind bestrebt, das Angebot in unseren Kitas im Sinne der Bedürfnisse, aber auch bezüglich pädagogischer und rechtlicher Erfordernisse ständig zu verbessern und zu erweitern“, so Ungermann. 

Das stellt die finanzielle und organisatorische Leistungsfähigkeit der Gemeinde immer wieder vor besondere Herausforderungen. Denn neue Vorschriften, wie das von der Bundesregierung beschlossene „Gute-Kita-Gesetz“, das den Rechtsanspruch der Eltern auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem 1. Lebensjahr festschreibt, wirken sich direkt auf das Geschehen vor Ort aus. Weil die Aufnahme von einjährigen Kindern die Gruppengrößen limitiert, sinkt in der Folge die Zahl der Betreuungsplätze insgesamt. Aktuell werden 462 Plätze in den Linsengerichter Kitas angeboten. Die Plätze verteilen sich auf Altenhaßlau (164), Eidengesäß inklusive Waldkindergarten (139), Geislitz (45) und Großenhausen 114. Die Zahl der Kinder mit Mittagsverpflegung beträgt derzeit 215. 

2020 buergerbus ungermann

Das neue kostenlose Angebot wird von der Bevölkerung bereits eifrig genutzt.

Bürgerbus kommt sehr gut an

Das neue kostenlose Angebot im öffentlichen Personennahverkehr, der Linsengerichter Bürgerbus, wird von der Bevölkerung bereits eifrig genutzt. Wie Bürgermeister Albert Ungermann berichtet, wurden innerhalb der ersten 14 Tage seit Projektstart 16 Fahrten abgewickelt und insgesamt 28 Personen befördert. Für ihre Umsicht und Hilfsbereitschaft ernteten die ehrenamtlichen Fahrer auf den Fahrten zu Ärzten oder Einkaufszentren besonderes Lob von zufriedenen Fahrgästen.

„Individuelle Wünsche werden auch erfüllt, gerade weil unsere Fahrer mit Herzblut bei der Sache sind“, lobt Bürgermeister Albert Ungermann den Einsatz der Freiwilligen. Nun sei auch die Zahl der zur Verfügung stehenden Fahrer gestiegen, weil erforderliche ärztliche Untersuchungen erfolgt sind und die notwendigen Personenbeförderungsscheine ausgestellt werden konnten. „Für die Bürgerinnen und Bürger ist es wichtig zu wissen, dass sich mit diesem Angebot jemand um sie kümmert und sie nicht auf weitere fremde Hilfe angewiesen sind“, hat Albert Ungermann im Gespräch mit den Fahrern erfahren.

2020 feuerwehr fahrzeuguebergabe

Linsengerichter Feuerwehren für die Zukunft gut aufgestellt

Brand- und Katastrophenschutz auf hohem Niveau

„Linsengericht ist in Fragen des Brand- und Katastrophenschutzes gut aufgestellt“ sagt Bürgermeister Albert Ungermann. Der im vergangenen Jahr vom Gemeindeparlament beschlossene Bedarfs- und Entwicklungsplan (BEP) der Feuerwehr gewährleiste nicht nur Planungssicherheit für die nächsten zehn Jahre, weil aktuelle und absehbare Erfordernisse und Entwicklungen berücksichtigt werden, sondern trage den spezifischen Bedürfnissen der Ortsteilwehren Rechnung.

Wahlkampfauftakt der SPD Linsengericht

Mit Albert Ungermann auf Erfolgskurs

Die Vorbereitungen zur Neuwahl des Linsengerichter Bürgermeisters am 8. März gehen in die heiße Phase. Im Beisein von Bürgermeister Albert Ungermann, Mandatsträgern aus Ortsbeiräten und Gemeindevertretung sowie Vertretern der AG 60plus stellte SPD-Vorsitzender Hans-Jürgen Wolfenstädter jetzt die offiziellen Plakate der Wahlkampagne vor. Motto des Wahlkampfes ist „Mit Herz und Verstand für Linsengericht“.

Bürgermeister Albert Ungermann und die ehrenamtlichen Fahrer des Bürgerbusses nehmen das neue Fahrzeug in Augenschein.

Neues Mobilitätsangebot in Linsengericht

Bürgerbus steht ab 3. Februar kostenlos auf Abruf bereit

Das Mobilitätsangebot in der Gemeinde Linsengericht wird am 3. Februar um eine interessante Facette reicher. „Linsengerichter Bürgerinnen und Bürger können dann den neuen Bürgerbus nutzen, der auf Abruf kostenlos zur Verfügung steht“, erläutert Bürgermeister Albert Ungermann. Getragen wird das Projekt vom ehrenamtlichen Engagement von Bürgern, der organisatorischen und finanziellen Hilfe durch die Gemeinde, dem Land Hessen und Sponsoren aus der heimischen Wirtschaft.

2019 fruehschoppen

Traditioneller Frühschoppen der SPD Lützelhausen

Informationen für die Teilnehmer aus erster Hand

Am 03.10., dem „Tag der Deutschen Einheit“, trafen sich beim traditionellen Frühschoppen der SPD Ortsgruppe Lützelhausen wieder zahlreiche Mitglieder, Mandatsträger und Interessierte zum Informationsaustausch.

Der Ortsbeiratsvorsitzende Frank Gerhold freute sich über die rege Teilnahme und ganz besonders darüber, auch in diesem Jahr wieder Bürgermeister Albert Ungermann, Vize-Bürgermeister Helmut Bluhm sowie den Vorsitzenden der SPD Linsengericht Hans-Jürgen Wolfenstädter in diesem Kreise zu begrüßen zu dürfen. Er bedankte sich vorweg bereits auch bei den Organisatoren und Helfern, insbesondere beim „Chefkoch“ Karlheinz Eiring.

SPD Linsengericht verabschiedet Susanne Gries-Engel aus dem Ortsvereins-Vorstand

2018 verabschiedung susanne gries engel

Mit einem Blumenstrauß verabschiedete Bernd Klippel, stellvertretender Vorsitzender der SPD Linsengericht, die bisherige Schriftführerin und Pressewartin Susanne Gries-Engel aus dem Vorstand des Ortsvereins. Gries-Engel scheidet „mit einem lachenden und einem weinenden Auge“ aus beruflichen Gründen aus der aktiven Arbeit im Parteivorstand aus. Vorsitzender Hans Jürgen Wolfenstädter bedauerte den Rückzug seiner Vorstandskollegin, freut sich aber darüber, dass Gries-Engel für einzelne Projekte, die der Ortsverein in nächster Zukunft angehen wird, weiterhin ihre Unterstützung zugesagt hat: „Wir stehen vor arbeitsreichen Zeiten mit Landtags- und Europawahlen, Kommunalwahl und schließlich der Wahl des Bürgermeisters. Wir können daher jeden kreativen Kopf gebrauchen, der uns in unserer Ortsvereinsarbeit mit seinen Ideen und ehrenamtlichem Engagement zur Seite steht.“

SPD Linsengericht spendet 150 € für die Arbeit des Waisenhauses „Calvary Zion Children’s Home“ in Kenia

Der Ortsverein der SPD Linsengericht hat das Jahr 2018 mit einer Spende in Höhe von 150€ für die Arbeit des „Calvary Zion Children’s Home“ begonnen.

Im Rahmen seiner ersten Sitzung im neuen Jahr übergab der Vorstand des Ortsvereins am 3. Januar die Spende an Rainer Frank aus Geislitz. Dieser bedankte sich für die Spende und informierte in der Sitzung über die Arbeit des Waisenhauses in der Nähe von Mombasa in Kenia. Unter anderem berichtete er von seiner kürzlichen Reise nach Kenia und den aktuellen Projekten und Herausforderungen, die vor Ort im Waisenhaus anstehen. Mit der Spende können die Arbeiten am Hauptgebäude fortgeführt werden.

Der gesamte Vorstand der SPD Linsengericht bedankte sich für sein Engagement und versicherte ihm, dass sich die SPD Linsengericht auch weiterhin als Förderer engagieren wird.

2018 spende

 

 

SPD Linsengericht im Austausch mit der Türkisch-Islamischen-Gemeinde

„Besser miteinander reden als übereinander“

2017 moscheebesuch spd linsengericht

Angeregt durch den jährlich stattfindenden Tag der offenen Moschee am Tag der Deutschen Einheit besuchte eine Gruppe von Mitgliedern des SPD-Ortsvereins Linsengericht kürzlich die Eyüp-Sultan-Moschee der Türkisch-Islamischen-Gemeinde. Bei einer Führung durch die an der Grenze zwischen Linsengericht und Gelnhausen gelegene Anlage erhielten die Genossinnen und Genossen interessante Einblicke in die islamische Architektur. Der 1983 gegründete Verein mit rund 130 aktiven Mitgliedern hat 2013 mit dem Bau einer eigenen Moschee sowie eines angeschlossenen Gemeindezentrums begonnen.

Thorsten Schäfer-Gümbel (TSG) in Linsengericht

Jahresversammlung ehrt Vizebürgermeister Helmut Bluhm für 50 Jahre Treue zur SPD

2017 spd linsengericht 50 jahre helmut bluhm

Im letzten Jahr konnte der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD der Einladung des Ortsvereins zu Ehrungen wegen Krankheit nicht nachkommen. „Treue in guten Zeiten sei einfach, Treue auch in schwierigen Zeiten hochzuhalten, sei ein Wert“, so Schäfer-Gümbel wörtlich, „der in seiner persönlichen Wertschätzung einen Spitzenplatz besetze“. Ortsvereinsvorsitzender Hans Jürgen Wolfenstädter begrüßte TSG mit Herzlichkeit und freute sich, dass ein sehr treues Mitglied nicht nur von ihm, sondern vom stellvertretenden Bundes- und dem Landesvorsitzenden der SPD für 50-jährige Treue geehrt werden könne: die Verleihung und Überreichung der Urkunde an Vizebürgermeister Helmut Bluhm vollzog sich dann unter heftiger Anteilnahme der Mitglieder. Die Überreichung der Urkunde wurde von Schäfer-Gümbel, Bürgermeister Albert Ungermann, dem Ortsvereinsvorsitzenden und dem Vorstand unter großem Beifall vorgenommen.

Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Linsengericht

Aktueller Bericht aus Berlin und Vorstandsneuwahlen

Die SPD Linsengericht schaut nach vorne – mit erweitertem Vorstand, guten Konzepten und Gemeinschaftsgefühl für die Gemeinde.

Bettina Müller MdB und Linsengerichter Genossen sind sich einig: Opposition im Bundestag ist die beste Option

Fünf Tage nach der Bundestagswahl traf sich die SPD Linsengericht zu ihrer Jahreshauptversammlung. Auf ihrem Programm standen die Neuwahlen des Vorstands, aber auch die Wahlnachlese der Bundestagswahl vom 24. September. Bettina Müller, SPD-Bundestagsabgeordnete war als Gast geladen und berichtete aktuell über die aktuellen politischen Geschehnisse in der Bundeshauptstadt.

Linsengerichts Bürgermeister Albert Ungermann freut sich mit dem FSV Großenhausen auf gute Fußballspiele ab Frühjahr 2018

Umbau vom Hartplatz zum Rasenplatz erfolgreich umgesetzt

Bürgermeister Albert Ungermannn freut sich gemeinsam mit seiner Belgeitung über der positiven Verlauf des Ausbaus am Fußballplatz des FSV Großenhausen; Siart des Spielbetriebs auf dem neu angelegten Rasenplatz: Frühjahre 2018

Ein wenig Geduld müssen die Fußballer des FSV Großenhausen noch haben, bevor sie im Frühjahr 2018 ihren neuen Rasenplatz bespielen können. Bürgermeister Albert Ungermann informierte sich gemeinsam mit dem Ersten Beigeordneten Helmut Bluhm, SPD-Fraktionsvorsitzenden Bernd Becker, SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Hans Jürgen Wolfenstädter, der Kreistagsabgeordneten Erika Becker sowie Christa Gößler über den vorläufig letzten Abschnitt der Umbaumaßnahmen am Fußballgelände in Großenhausen, das in den vergangenen Monaten von einem Hartplatz in einen Rasenplatz erfolgreich umgewandelt wurde.

SPD-Ortsverein Linsengericht begleitet SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Müller bei Betriebsbesichtigungen im Gewerbegebiet „An der Wann“ in Altenhaßlau

2017 bettina mueller sensosports gmbh

Das Gewerbegebiet „An der Wann“ in Altenhaßlau war Mittelpunkt eines Besuchs der SPD-Bundestagsabgeordneten Bettina Müller in der Gemeinde Linsengericht. SPD-Ortsvereinsvorsitzender Hans Jürgen Wolfenstädter begrüßte die Abgeordnete und freute sich, ihr zwei Betriebe an diesem „sich mittlerweile bestens entwickelten Standort“ vorstellen zu können. Zu Gast waren Wolfenstädter und Müller, die begleitet wurden von Bürgermeister Albert Ungermann, dem Ersten Beigeordneten Helmut Bluhm sowie Gemeindeparlaments-Präsidenten Michael Bollmann in der „Sensorsports GmbH“ und schließlich im gegenüberliegenden „Paradieschen“.

Betttina Müller (MdB) auf Besuch im Reitsportzentrum Spessart in Linsengericht-Großenhausen

Bundestagsabgeordnete Bettina Müller mit Peggy Müller vom Reitsportzentrum Spessart, Linsengerichts Bürgermeister Albert Ungermann und SPD-Ortsvereinsmitglied Hans Jürgen Wolfenstädter

Ein Schmuckstück in der Gemeinde Linsengericht ist das Reitsportzentrum Spessart im Ortsteil Großenhausen, das sich auf rund 15 Hektar einbettet in die liebliche Landschaft am Nordrand des Spessarts. Linsengerichts SPD-Ortsvereinsvorsitzender Hans Jürgen Wolfenstädter begrüßte hier auf ihrer Besuchs-Tour im Wahlkreis 175 die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Müller, die der Führung durch Marco und Peggy Müller über das Gelände mit großem Interesse folgte. Bettina Müller wurde begleitet von Bürgermeister Albert Ungermann, seinem Stellvertreter Helmut Bluhm sowie vom Vorsitzenden der Gemeindevertretung Linsengerichts Michael Bollmann.

Themenabend der SPD-Linsengericht zum Kommunalen Finanzausgleich  

Kommunen stehen finanziell mit dem Rücken an der Wand

Zum Themenabend „Kommunaler Finanzausgleich - Über die Finanzströme Bund, Land Kommunen – Kita-Finanzierung und Betreuungskosten“ der SPD Linsengericht begrüßte Ortsverein Hans Jürgen Wolfenstädter Gäste und die Diskussionsteilnehmer Bürgermeister Albert Ungermann, Landtagsabgeordneter Heinz Lotz, Norbert Schmitt, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion sowie Bundestagsabgeordnete Bettina Müller. Moderiert wurde die Veranstaltung von Detlev Rothlinger, Vorstandsmitglied der Linsengerichter SPD (von links nach rechts).

 Norbert Schmitt, Finanzpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion zur Verteilung der Bundesgelder über das Land an die Kommunen

Hessische Städte und Kommunen haben mit einer gesetzlichen Regelung umzugehen, die ihnen mehr und mehr Probleme bereitet: Sie müssen zwingend einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen, sonst wird er von der Kommunalaufsicht nicht genehmigt.

Go To Top